Den Sommer haltbar machen: Zwetschgenchuntey
6. September 2013
Hochstamm Suisse am Slow Food Market
30. Oktober 2013

Der Hochstammkuchen

Eigentlich ist das ein Amaretto-Zwetschgenkuchen. Wir haben das Rezept aber ein bisschen auf Hochstamm abgewandelt. Und wir sind sicher: so schmeckt er noch besser. Und das schlechte Gewissen, etwas mehr Süsses gegessen zu haben, als einem gut tut, ist auch beruhigt: schliesslich haben wir was für den Erhalt der Hochstammgärten gemacht.
125 gr Butter, 4 Esslöffel Birnel aus Hochstammbirnen und ein Prise Salz cremig verrühren. 3 Eier einzeln unterrühren. 200 gr Bio-Vollkornmehl und ein halbes Päcken Backpulver mischen und im Wechsel mit 0,75 dl Milch und 0.5 dl Amaretto unter die Masse rühren. Den Teig in eine gefettete oder mit Backtrennpapier ausgelegte Springform streichen und Brösel von 10 kleinen Amaretti-Bisquits darauf streuen. Am besten gehen die kleinen, harten Bisquits. Aber auch die grösseren, weichen gehen. Dann einfach bloss 5 Stück nehmen. Jetzt ein knappes Kilo gewaschene und gerüstete Hochstammzwetschgen kranzförmig auf dem Teig verteilen und etwas in die Teigmasse drücken. 25 gr Mandelblättchen darüber streuen und im vorgeheizten Backofen bei 175°C ca. 45 Minuten backen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

//]]>